Motherhood

Lisa Edi

Project description

The Wochenbett (literally translated as “week bed”) refers to the postnatal period directly after giving birth, when the health of the mother and baby must be carefully monitored, as both of their bodies adjust to the initial separation from one another. Lisa Edi produced a series of photographs in the days immediately after the birth of her son and portrayed other women before and after giving birth, which depicts aspects of maternity that are rarely seen outside the domestic setting. These images bear witness to the complexity of feelings that come with a new-born baby into a mother’s world: the loneliness that arises from desperately needing time to oneself; the dependency and vulnerability one experiences when one suddenly has another life in one’s hands.

Mutterschaft wird oft als ein unkomplizierter, glücklicher Teil des Lebens dargestellt, aber damit dieses Bild aufrechterhalten werden kann, müssen bestimmte Tatsachen verschleiert werden. In Mütter: An Essay on Love and Cruelty schreibt Jacqueline Rose, dass “die meisten körperlichen Erfahrungen von Frauen, von der Menstruation über die Schwangerschaft bis zu den Wechseljahren, unterschiedslos als eine Form von Schwäche oder Krankheit angesehen werden: zu viel Blut und Eingeweide, Körper, die entweder zu nass oder zu trocken sind, Körper, bei denen die Grenzen zwischen innen und außen auf unbequeme Weise verschwimmen.” Fotografien wie die von Lisa Edi bringen das Unsagbare ins Blickfeld.

Auf weichem, weißem Stoff – normalerweise ein Zeichen für perfekte Sauberkeit und frische Gerüche – fließen Körperflüssigkeiten ungehindert und unapologetisch. Und doch wird die Palette der Pastellfarben nicht von den viszeralen Realitäten von Fäkalien, einer durchtrennten Nabelschnur und der Figur nach der Geburt überlagert. Stattdessen zeugt diese Fotoserie von der Widerstandsfähigkeit einer Beziehung und der Fähigkeit einer Mutter, der Gewalt des Gebärens zu widerstehen. Indem die Fotografin ihr eigenes Wochenbett und das anderer Frauen dokumentiert, setzt sie das Bild der Mutterschaft gezielt neu zusammen, um nicht nur die weiche Haut und das zuckersüße Etwas zu zeigen, sondern auch das Ungenießbare und das Unvermeidliche – die es allein schon deshalb verdienen, sichtbar zu sein.


Biography

Lisa Edi was born in Schärding, Upper Austria in 1989. She lives and works in Vienna as an artist and photographer of fashion, portraits and still life. Having studied fashion and sculpture before taking her Diploma in Applied Photography and Time-based Media at the University of Applied Arts Vienna in 2019, she now works across and through disciplines, to enrich her diverse photographic practice. Since 2017, Lisa Edi’s photographs have been featured in numerous exhibitions, magazines and fashion campaigns.
Lisa Edi’s work combines a strong sensibility for the person or material she is taking pictures of and an intuition for generative encounters. Her images capture moments of intimate interaction between fabric, flesh, objects and light.


Fotohof

Inge-Morath-Platz 1-3
5020 Salzburg
Austria

fotohof@fotohof.at
+43 662 849296